Duo Udite
„Bettina Bruns hat eine Stimme mit markanter dunkler Färbung. Man hatte jedoch den Eindruck, dass sich der Edelmezzo bei Schumann am wohlsten fühlte: großes Ausschwingen, Aufleuchten und Strahlen.
Bettina Bruns verwandelt die Lieder in Botschaften – geschliffen, pointiert, weit gefächert im Ausdruck zwischen sanfter Entrückung und Sehnsucht.“
Westfalen-Blatt, 28. Mai 2019

Aktuell

Karen Duve und Bettina Bruns © Kerstin Ahlrichs

Das CfL on Tour: Auf den Spuren des Romans Fräulein Nettes kurzer Sommer von Karen Duve entdecken wir das Pferdeland Westfalen literarisch. Zusammen mit vielen weiteren Künstler*innen reisen die Autorin und die Sängerin Bettina Bruns von Burg Hülshoff zum Bökerhof und wieder zurück – und bringen Musik, Texte und Gespräche mit. Uns erwartet ein fahrendes Festival, ein Wanderzirkus der besonderen Art!

»Die Verwandtenbesuche hingen aneinander wie ein Kälbergekröse«, beschwerte sich Annette von Droste-Hülshoff über ihre Reisen zur Verwandtschaft ins Ostwestfälische. Und nicht nur die Besuche selbst waren zäh auch die Reisen waren lang und aufreibend.
In ihrem Roman Fräulein Nettes kurzer Sommer beschreibt Karen Duve neben den beschwerlichen Reisen auch die »Jugendkatastrophe« der Droste: Bei einem Besuch auf dem Bökerhof stolpert die junge Dichterin über eine Intrige, die ihr von zwei ihr nahestehenden Männern gestellt wird – und fällt tief.
Die Moral von der Geschicht – das Leben ist, nun ja, kein Ponyhof? Das wollen wir nicht so stehen lassen und gehen zurück an den Schauplatz des Geschehens. Karen Duve und Bettina Bruns reiten im August Droste-Hülshoff hinterher: Mit zwei PS geht es über holprige Feldwege, vorbei an Biohöfen, Tankstellen und Stadtrandsiedlungen. Hindernisse, Umwege, zufällige Wegbekanntschaften und Instagram-Selfies inklusive. Alles nachzuhören im Podcast zum Ritt.

Vom 7. bis zum 12. September geht die Reise dann zurück und wir alle können dabei sein. Zusammen mit weiteren Künstler*innen machen wir an den Romanschauplätzen entlang des Weges Halt. Dabei erfahren wir durch Musik, Lesungen und Performances, was Reiten, Reisen und Schreiben miteinander zu tun haben und warum Annette von Droste-Hülshoff Kutschfahrten hasste. Also, Reitstiefel an und raus in die westfälische Kultur-Landschaft!

Am 7. September sind Karen Duve und Bettina Bruns mit Songs und Texten von und über Annette von Droste-Hülshoff zu Gast auf dem Bökerhof in Brakel und sprechen über ihre Erfahrungen auf dem Ritt.

Am 8. September geben wir mit Nachwuchsmusiker*innen ein Konzert im Kurpark von Bad Driburg und tauchen ein in Briefe, die Annette von Droste-Hülshoff schrieb, als sie dort zur Wasserkur war.

Am 9. September öffnet der Park von Schloss Wewer in Paderborn die Tore: Das Literaturbüro OWL hat die Autorinnen Rike Scheffler und Alice Hasters eingeladen, im Freien neue Texte zu Schönheit, Scheitern und Scham zu lesen. Begleitet werden sie von multimedialen Interventionen von Studierenden der Universität Paderborn.

Am 10. September dreht sich im Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde alles um Pferde und Literatur: Walter Gödden spricht anlässlich der Ausstellung vor Ort über die Immenhof-Romane, über Reiten im Wandel der Zeiten. Karen Duve erzählt von ihren Erlebnissen zu Pferde und liest eine Kurzgeschichte.

Am 11. September hat im Westfälischen Pferde- museum in Münster die Dokumentation »Fräulein Nette unterwegs« Premiere: Ein Filmteam hat Karen Duve und Bettina Bruns einen Tag auf ihrem Ritt begleitet und nun können wir Reiselust und Reisefrust zu Pferde noch einmal hautnah miter- leben.

Am 12. September kommen wir um 17 Uhr zum rauschenden Abschluss wieder auf Burg Hülshoff an, wo uns House of [blænk] und dorisdean mit einem Programm zu Vergebung und Selbstvergebung erwarten. Von Scham und Schuld erlöst können wir so die Mühen der Reise hinter uns lassen.

Zu den verschiedenen Podcastfolgen:

Bettina Bruns + Karen Duve

https://www.burg-huelshoff.de/programm/kalender/fraeulein-nette-unterwegs

The award-winning author Karen Duve and the classical singer Bettina Bruns set off from Burg Hülshoff in May for a literary trek along the travel route of Annette von Droste-Hülshoff. Using the digital media of the 21st century, we will bring this trekking performance right into the living rooms of the audience. In conformity with the measures in place to combat the coronavirus pandemic, we will accompany the trekkers on their route through moor and forest with a podcast and via social media.

Nächste Konzerte

8. August um 22h

Immanuelkirche, Berlin-Prenzlauer Berg

 „Musik aus dem Kiez“
  Eine Schumann Nacht
 Werke von Robert Schumann
u.a. op.39 „Liederkreis“ nach Gedichten von Joseph Eichendorff
Duo Udite:
Bettina Bruns, Mezzosopran
Daniel Göritz, Gitarre 
15. September
„Fraulein Nette unterwegs- der Epilog“
Eine musikalisch-literarische Spurensuche
Mit:
Bettina Bruns, Mezzosopran

Kooperation mit der Burg Hülshoff, Reihe: Fräulein Nette unterwegs

Burg Vischering wird 750 Jahre alt und bekommt Besuch von Fräulein Nette unterwegs. Die Sängerin Bettina Bruns präsentiert ein Konzert zu Ehren von Annette von Droste-Hülshoff – wie man es noch nie gehört hat.
Bettina Bruns reist mit ihrer Musik zurück ins Jahr 1820, in dem die eigensinnige junge Dichterin Annette von Droste-Hülshoff einer Liebesintrige zum Opfer fiel. In ihrem Konzert nähert sie sich diesem schmerz- und schamhaften Erlebnis mit einer Zeiten und Grenzen überschreitenden Anteilnahme an – und zwar ganz wörtlich: Zusammen mit der Schriftstellerin Karen Duve ist sie auf den Spuren des Romans „Fräulein Nettes kurzer Sommer“ von Burg Hülshoff zum Bökerhof geritten, dem Schauplatz der für die junge Annette traumatischen Ereignisse.

Unterstützt von der Cellistin Anna Carewe und dem Gitarristen Daniel Göritz verarbeitet Bettina Bruns nun ihre Erlebnisse entlang des Weges: Reiseromantik trifft auf reine Strapaze, Schönheit auf Scheitern und Scham – und Musik auf Erzählung. Annette ist mal ganz nah; dann wieder entzieht sie sich. Unterstützt von den Musizierenden Anna Carewe und Daniel Göritz verarbeitet Bettina Bruns nun ihre Erlebnisse entlang des Weges: Reiseromantik trifft auf reine Strapaze, Schönheit auf Scheitern und Scham – und Musik auf Erzählung. Annette ist mal ganz nah; dann wieder entzieht sie sich. Über musikalische Konventionen hinweg verbindet dieser Abend Lieder von Annette von Droste-Hülshoff mit freier Improvisation, lässt Komponisten wie Bach, Schubert und Vivaldi auf Punk und Noise treffen und stellt sich damit an die Seite aller Menschen, die wie die junge Schriftstellerin an den Konventionen einer vermeintlichen Normalität zu scheitern drohen.

31. Oktober
Immanuelkirche, Berlin-Prenzlauer Berg
Johann Sebastian Bach
Kantate Nr. 137
„Lobe den Herren“
Musikalische Leitung:
Monika Ellert
Chor der Immanuelgemeinde

Kontaktformular

4 + 2 =

Alle Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie in meinen Datenschutzbestimmungen.

© Bettina Bruns